Signatur Vincent Klink Vincent Klink
Das Restaurant leistet sich einen kleinen Verlag. Kochen und Schreiben, das sind Vincent Klinks Leidenschaften.
Mit dem Parisbuch wird es nicht ganz einfach. In der Spitzengastronomie gibt es die anerkannt großen Namen wie beispielsweise den phänomenalen Alain Ducasse. Aufffallend ist leider, dass die bezahlbaren Futterplätze weniger werden. Damit meine ich gute Restaurants in denen man pro Kopf mit 150 Euro klarkommt. Die Mieten in Paris sind exorbitant, die Lohnnebenkosten u.s.w. ebenso. Wenn es mit der Grande-Nation unverändert so weitergeht, dann nur noch bergab. Die Spitzengastronomie der Dreisternehäuser, also der Stolz der Nation ist pro Person unter 400 Euro kaum mehr zu bekommen. Manche denken jetzt das sei Wucher? Mitnichten, die Perfektion ist so ausgefeilt (auch aufgeblasen), dass man diese Preise benötigt. Eines ist sicher, mir sind solche Erlebnisse immer wichtiger und auch nachhaltiger gewesen als irgendwo 14 Tage Urlaub abzufeiern.
Mein Großvater, Altphilologe mit asketischer Weltanschauung, geiselte immer meinen Hang zur Gastronomie. "Fressen und Saufen, was anderes hast Du nicht im Kopf." Mein Opa kannte noch den Dichter Romain Rolland. Aber trotzdem, die sinnliche Seite der Franzosen hat er nie verstanden, und die hat eben viel mit Essen, Trinken und Literatur zu tun.   

*

Verlag Edition Vincent Klink ©
Alte Weinsteige 71
70597 Stuttgart-Degerloch

In der Küche der Wielandshöhe betreibt Vincent Klink auf zwei Quadratmetern sein Kabuff, das von Eingeweihten als die "Konzernzentrale" bezeichnet wird. Dort entstand in den letzten 14 Jahren "Häuptling eigener Herd". Damit ist nun Schluss, aber nicht ganz...


Mehr dazu unter "Wir über uns"



S O N D E R O F F E R T E

Wir müssen Platz schaffen und verschleudern ältere Ausgaben.
HÄUPTLING EIGENER HERD
7 Hefte unsortiert 30 Euro incl. Porto
zu bestellen über Antiquariat Steinkopf Stuttgart
bei Herrn Frieder Weitbrecht
oder email: